AUSWAHL

Trennungen - Geschichten von Frauen

Zum Beeindruckendsten im Werk der Dichterin gehören ihre Frauengestalten: Marie Ziegler, Agathe Schweigert, Crisanta aus Mexiko, Toaliina und Luisa aus Haiti. Ihre Geschichten umspannen Jahrhunderte. Sie erzählen von ihrem Hunger auf Leben und von der Sehnsucht nach Glück, von gefährdeter Liebe, vom Mut, menschlich zu sein und sich selbst treu zu bleiben. Es sind Geschichten von mutigen Frauen; von Frauen, die sich weigern, die ihnen zugedachte Rolle zu übernehmen. Aber auch von Frauen, die ihr freudloses Dasein tatenlos hinnehmen.

Diese Frauen sind keine Heldinnen, sie leben ein unspektakuläres, gewöhnliches Schicksal wie unzählige neben ihnen. In der Kraft der Schwachen bewahren sie ihre Würde, auch wenn sie zerrieben werden vom politischen Terror ihrer Zeit.

 

Im Rahmen des Jubiläums 120 Jahre Anna Seghers in Kooperation mit der Anna Seghers Gesellschaft.

Sei gegrüßt und lebe

Brigitte Reimann und Christa Wolf - eine Freundschaft in Briefen

 

Christa Wolf und Brigitte Reimann lernten sich auf einer Reise des Schriftstellerverbandes nach Moskau 1963 kennen. Dies war der Beginn einer Freundschaft zweier eigenwilliger, engagierter, kreativer Frauen. In einer Zeit, in der man nicht offen sprechen und schreiben konnte, vertrauten sie sich in ihren Briefen einander an. Sie machten sich Mut, den eigenen Weg zu verfolgen und Konflikte durchzustehen.  Für beide waren es schwierige Jahre, bedrängt durch politische Konflikte und schwere Krankheiten.  Ihre Briefe entfalten ein authentisches Portrait des Alltags in der DDR der 60er und 70er Jahre - voller Schwierigkeiten, Hoffnungen und Illusionen. Eine "Ankunft im Alltag" zweier großer Schriftstellerinnen.

Die Zuneigung ist etwas Rätselvolles

 

„Meine liebe, gute Herzensfrau, was soll ich Dir für Trost sagen! Ich habe selber nicht viel, und Du weißt ich kann nichts sprechen und schreiben was mir nicht von Herzen geht...“
                                                                                                                               (Theodor Fontane an Emilie, 17. 04.1852)

 

Dichter, Geliebter – eine außergewöhnliche Frau.
Briefe, als Brücke in Zeiten des Getrenntseins.
50 Jahre durch Höhen und Tiefen einer Ehe.
Zeilen, die es an Spannung mit Fontanes Romanen
aufnehmen können.

Es lesen: Harald Polzin & Inga Bruderek

 

DER ERNST DES LEBENS MACHT AUCH KEINEN SPASS

 

"... mein Bruder Jakob sagte: " Ich bin ich und die anderen sind die anderen."

Er sagte :" Ich habe nur dieses eine Leben."

Dann ging er.  Mein Bruder war ein Held! "

 

Musikalische Lesung mit dem Klavierduo Atanas und Annette Kareev mit Werken von Piazolla, Gavrilin, Rosenblatt.

Idee und Konzept: Vijak Bayani

 

Lesungen für Kinder

Geschichten aus der Murkelei  

Hans Fallada

Es waren die eigenen Kinder Uli, Mücke und Achim, denen Hans Fallada die Geschichten aus der Murkelei erzählte. Zuerst - „damit das Essen besser rutschte und nicht so langweilig war“. Aber weil Fallada die Geschichten jedes Mal anders erzählte, wurden seine Kinder böse und er musste sie aufschreiben. So entstand zum Beispiel die Geschichte vom Mäuseken Wackelohr. Das arme Mäuschen hatte ein ganz zerfleddertes Ohr, weil die Katze es gebissen hatte. Nun hockt das arme Mäuschen mutterseelen allein auf dem Dachboden und schwärmt für den Mäuserich auf der anderen Straßenseite. Weil es sich aber selbst so hässlich findet, traut es sich nicht hinüber. Erst eine ganze Kompanie Ameisen und die Tauben helfen ihm dabei die böse Katze, eine wütende Hausfrau und die Selbstzweifel zu überwinden.Wie es sich für Märchen gehört, gibt es auch in diesen Geschichten die phantastischen Dinge, sprechende Tiere, Zauberer, Tarnkappen und Pechvögel.


 

Eine Geschichte für den König

Der uralte König Mansolin lebt mit dem Hasen, seinem letzten Diener, von allen Untertanen vergessen in der kupfernen Burg. Nun wird er sterben, wenn er das heilende Schlüsselkraut nicht rechtzeitig bekommt. Während der Arzt sich auf den Weg macht, um das Kraut zu holen, kann Mansolin nur dadurch am Leben erhalten werden, dass man ihm Geschichten erzählt. Da erscheint täglich ein Tier mit einer Geschichte vor dem Burgtor – wird aber wirklich jeden Tag eines zur Stelle sein, bis das Schlüsselkraut da ist?

 

Ein Buch von Paul Biegel

 

Verlag Urachhaus + Buchhandlung Godolt // Berlin

https://www.urachhaus.de/Lesen-was-die-Welt-erzaehlt/Kinderbuch/Eine-Geschichte-fuer-den-Koenig.htmlhttps://www.buchhandlung-godolt.de/

 

Best of Preußler

Alle kennen, alle lieben sie- die großen und kleinen Helden von Otfried Preußler.

 

am 21. Mai gibt es ein Wiedersehen und Wiederhören mit der kleinen Hexe,

 

Hörbe, dem starken Wanja, Räuber Hotzenplotz und dem kleinen Gespenst.

http://www.buchhandlung-godolt.de/veranstaltungen/lesungen

Tim und das Geheimnis von Knolle Murphy

 

"... Was ist mit der Bücherei?" sagte Papa schließlich.
"Bitte nicht die Bücherei" flehte Marty."Das ist zu gefährlich."
"Zu gefährlich? Wie kann eine Bücherei gefährlich sein?" fragte Papa.
"Nicht die Bücherei" flüsterte Marty. "Aber die Bibliothekarin."

 

 

Buch von Eoin Colfer erschienen bei Gulliver -  Buchhandlung Godolt // Berlin

"

 

....Liebe Miss Pomeroy, ich freue mich sehr über unseren Schriftwechsel,

aber jetzt muss ich Sie etwas fragen: Warum schreiben Sie immer nur über Mäuse und nie über Ratten ?

Warum machen alle anderen es genauso? Die Ratten unter uns fühlen sich gekränkt ..."

Walter

 

EIN WEIHNACHTSGESCHENK FÜR WALTER von Barbara Wersha

Buchhandlung Godolt // Berlin

www.buchhandlung-godolt.de

 

 

Am 19. November gibt es wieder eine Kinderlesung- diesmal steht Astrid Lindgren auf dem Programm und das ganze, wie immer in der Buchhandlung Godolt in Berlin Charlottenburg.

 

www.buchhandlung-godolt.de